Start Aktuelles Verschiedenes Anpassung der Mischwasserbehandlung Knesebeck
19 | 01 | 2018
Drucken E-Mail


Projektbeschreibung

Anpassung der Mischwasserbehandlung Knesebeck

 

 

 

 

Veranlassung

Die Ortschaft Knesebeck (3.054 Einwohner) entsorgte sein Mischwasser bis 2010 über eine Klärteichanlage mit anschließender Polderung zur Abwasserverregnung.
Da Klärteiche und Abwasserpolder (teilweise nicht gedichtet) in der Wasserschutzgebietszone III liegen, sollte u. a. aus Grundwasserschutzgründen das Abwasserbehandlungskonzept verändert werden.

Planung

Der Wasserverband Gifhorn plante für die Entlastung der Anlage Knesebeck den Bau eines Abwasserpumpwerks. Der Trockenwetteranteil des ankommenden Mischwassers soll über eine neue Druckrohrleitung der Kläranlage Wittingen zugeführt werden.
Mit der Ableitung der Abwässer in die Kläranlage Wittingen wird die Kläranlage Knesebeck nicht mehr zur Abwasserreinigung genutzt. Sie dient zukünftig nur noch der Mischwasserbehandlung im Regenwetterfall.

Um die gestiegenen Zulaufmengen zur Kläranlage Wittingen hydraulisch verarbeiten zu können (+24,3 l/s), ist der Bau einer zusätzlichen Nachklärung erforderlich. Die Kosten für diese Maßnahme liegen bei rund 750.000 €

Förderung

Die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) gewährt für das Projekt eine Zuwendung gemäß der „Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen der kommunalen Abwasserbeseitigung“ aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).
Förderung als nichtrückzahlbarer Zuschuss in Höhe von 92.927,00 €.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 10. Dezember 2015 um 15:44 Uhr